Husten: Habe ich Corona oder eine Allergie?

Wie kann ich eine Covid-19-Infektion von einer Allergie unterscheiden?

Viele Allergiker sind verunsichert – Huste ich wegen meiner Allergie oder Corona?

Corona oder Allergie – das ist für Allergiker nicht immer leicht zu unterscheiden. Erle und Esche blühen, und jetzt fliegen auch noch die Birkenpollen – es ist einiges in der Luft und viele Allergiker haben typische Symptome: Husten, Schnupfen, Asthma. Habe ich eine Allergie oder doch das Coronavirus? Verunsicherte Patienten rufen besorgt in den Arztpraxen an und wollen sich „auf Corona“ testen lassen. Sogar Allergiker, die jedes Jahr die gleichen allergischen Symptome haben, sind beunruhigt. Das berichtet Prof. Ludger Klimek vom Allergiezentrum in Wiesbaden, auch in seiner Praxis stehe das Telefon nicht mehr still.

Corona oder Allergie? So erkennt man den Unterschied

Tatsächlich gibt es ähnliche Symptome bei beiden Erkrankungen, und das ist vor allem der trockene Husten. Viele Allergiker mit Heuschnupfen oder Asthma haben Husten, der auch Anzeichen einer Covid-19-Infektion sein kann. Doch andere allergische Symptome lassen sich ganz klar abgrenzen. Typisch für Allergien sind juckende Augen- und Nasenschleimhäute, tränende Augen, Niesreiz und Schnupfen. Diese Symptome spielen bei einer Infektion mit dem Coronavirus in der Regel KEINE Rolle. Und auch Fieber haben Patienten mit Allergien NICHT. Viele Corona-Infizierte allerdings leiden unter Fieber und Husten. Hier nochmal eine Tabelle zur Übersicht.

Allergie/Asthma                 COVID-19           

Fieber                                      nein                                          fast immer

Husten trocken                   häufig                           fast immer       

Atemnot                                 häufig                           häufig             

Schnupfen                             fast immer                    selten            

Niesreiz                                   fast immer                    nein               

Augenjucken              fast immer                    nein                    

Quelle: Unterschiede in den Symptomen bei Allergien/Asthma, COVID 19, gekürzte Fassung, (nach wissenschaftlicher Recherche Allergiezentrum Wiesbaden)

Das Tückische ist, dass sich die Symptome teilweise ähneln. Allerdings sind die allergischen Symptome meist mit Juckreiz an Nase und Augen verbunden. Das ist für eine erste Einschätzung wichtig. Symptome wie Fieber und Husten sollten dann von einem Arzt abgeklärt werden und können auf eine Covid-19-Infektion hinweisen.

Asthma: Bin ich ein Risikopatient?

Und was ist mit den Asthmapatienten? Viele sind beunruhigt, dass sie ein höheres Risiko haben, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren. Doch Allergologen sind sich da einig. Wer unter Heuschnupfen oder Asthma leidet, hat KEIN höheres Risiko für eine Infektion mit dem Coronavirus, wenn die Allergie-Medikamente regelmässig genommen weden. Und das ist ein ganz wichtiger Punkt. Sonst besteht tatsächlich doch ein höheres Risiko. Und wer gerade eine allergenspezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung), der sollte die auf keine Fall unterbrechen. Sie kann die Symptome sogar dauerhaft verbessern. Nähere Infos gibt es hier bei der Pollenstiftung. (http://www.pollenstiftung.de/aktuelles-einzelansicht/corona-virus-und-pollenallergie/14fee58a5fa14ca87b235dac1f544aa5/)

Mehr Infos zu Patienten mit Asthma gibt es hier https://www.mein-allergie-portal.com/

Und was hilft am besten bei Heuschnupfen? Dazu mehr in meinem letzten Blogbeitrag https://www.danielahalm.de/2020/02/26/pollenalarm-das-hilft-bei-heuschnupfen/#more-1047

Pollenalarm: Das hilft bei Heuschnupfen!

Klimawandel macht die Pollen aggressiver

Einzelne grüne Pflanze im Pollenstaub
Kaum noch Pollenpause: das warme Wetter lässt die Pollen fast immer fliegen

Vor ein paar Tagen waren wir am Tegernsee. Mitte Februar: 17 Grad und Sonne. Viel zu warm für diese Jahreszeit! Der Klimawandel lässt grüßen. Die ersten Pflanzen blühen und die Arztpraxen sind voll – mit Patienten, die Heuschnupfen haben. Und das geht mittlerweile das ganze Jahr durch, viele Allergiker haben kaum noch Pausen. Irgendetwas blüht immer. Und wer auf verschiedene Pollen reagiert, für den verlängert sich sogar die Leidenszeit. „Pollenalarm: Das hilft bei Heuschnupfen!“ weiterlesen

Digital Health Heroes Award 2019

And the winner is… MEIN BUCH !!!

Mathias Colli von Ecarf übergibt Urkunde an Daniela Halm im Kongresscentrum Hannover
Verleihung des Digital Health Heroes Award 2019 🙂

Mein Buch ist ausgezeichnet worden 🙂 : mit dem Digital Health Heroes Award 2019 von Mein Allergie Portal. Ich freue mich natürlich riesig über diese tolle Anerkennung! Die Verleihung fand am 28. September 2019 in Hannover statt, im Rahmen des 14. Deutschen Allergiekongresses.

Ein echtes Mutmacherbuch – sagt die Jury

Viel Lob gab es von der Jury. Sie „beurteilte das Mutmacherbuch „Total allergisch – na und?“ als ein enorm wichtiges Werk, das Betroffenen verdeutlicht, dass sie mit ihren Beschwerden nicht alleine sind, ihnen Mut macht, der Krankheit offensiv zu begegnen und ihnen dafür wichtige Tipps zur Umsetzung gibt.“ (Zitat) Das Buch „hilft in vorbildlicher und medizinisch verlässlicher Weise Betroffenen, ihr Leben beschwerdefreier zu gestalten.“ Wie schön! „Digital Health Heroes Award 2019“ weiterlesen

Auszeit von der Allergie – auch Eltern sollten entspannen!

Allergien in der Familie sind ein Stressfaktor

Drei weibliche Figuren sitzen in  verschiedenen Yoga-Positionen, Yoga als Mittel gegen Stress
Ohhhmmmm – Auszeiten auch im Alltag nehmen 🙂

Hat jemand in der Familie eine Lebensmittelallergie, ist meist die ganze Familie betroffen. Unsere Tochter hat eine Erdnussallergie. Schon als Kleinkind reagierte sie allergisch auf Erdnüsse. Seitdem meiden wir sie konsequent, da sie schwere allergische Reaktionen auslösen können. Die Notfallmedikamente sind immer dabei. Damit sind wir nicht allein: 8 Prozent der Kinder weltweit haben eine Lebensmittelallergie. „Auszeit von der Allergie – auch Eltern sollten entspannen!“ weiterlesen

Schönen Urlaub! Mit Allergien reisen…

Was sollte auf jeden Fall in den Koffer?

türkises Wasser, Frau im Bikini mit Schnorchel und Flossen taucht unter Wasser
Einfach mal abtauchen – und Urlaub von der Allergie machen

Mit Allergien reisen bedeutet, sich gut vorzubereiten und rechtzeitig zu packen. Dann kann es ein schöner und sorgenfreier Urlaub werden! Heute gebe ich nochmal einen Überblick, auf was Allergiker achten sollten. Und ich sage, wo es gute Informationen zu Reisen mit Allergien gibt. Hier einige ausgewählte Tipps/links.

„Schönen Urlaub! Mit Allergien reisen…“ weiterlesen

Wie die EU ihre Bürger vor Allergenen schützt …

…und ich plötzlich Teil einer europaweiten Allergiekampagne wurde….

Frau mit Locken und Brille hält ein Glas mit Erdnüssen in der Hand
Meine Aufgabe: Über Erdnussallergie informieren – für die Fotoreportage von EU protects….

Wenn man ein Buch schreibt, erlebt man Überraschungen 😉

…zum Beispiel, dass eine italienische Journalistin plötzlich anruft und im Auftrag der EU jemanden für eine Fotoreportage sucht. Thema: Allergien. Da war sie bei mir natürlich genau richtig ;-). Es sollte ein Allergiker oder ein Elternteil eines allergischen Kindes für die EU-Kampagne „EU protects“ sein. Dabei geht es um den europaweiten Verbraucherschutz. Was tut die EU, wenn Lebensmittel nicht gekennzeichnete Allergene enthalten? Und wie war das überhaupt mit der Allergenkennezichnung? „Wie die EU ihre Bürger vor Allergenen schützt …“ weiterlesen

Kinder mit Allergien in Schule und Kita

Wer muss, kann oder soll Medikamente geben und wie können Eltern helfen?

Auf einer Kreidetafel sieht man zwei gelbe Strichmännchen mit einem Stift in der Hand
Wieso, weshalb, warum? Wenn Kinder mit Allergien in die Kita oder Schule kommen, ist eine gute Abstimmung zwischen Lehrern, Betreuern und Eltern wichtig.

Lebensmittelallergien bei Kindern – die Zahlen steigen

Es gibt immer mehr Kinder mit Allergien in Schule und Kita. In jeder Klasse sitzt mindestens ein Schüler mit einer Lebensmittelallergie – statistisch gesehen. Kinder mit Allergien sind heute keine Ausnahme mehr. Für Betreuer und Lehrer ist das eine Herausforderung, denn der eine reagiert auf Weizen und der andere darf keine Nüsse essen. Essen wird eine komplizierte Angelegenheit. Und was tun, wenn ein Kind allergisch reagiert und Medikamente braucht?

„Kinder mit Allergien in Schule und Kita“ weiterlesen

Endlich Ferien: Mit Allergien auf Reisen

eine Frau mit einem blau-weiß geringelten Sonnenhut liegt mit ausgebreiteten Armen in einem Pool
Ganz entspannt in den Urlaub – auch mit Allergien

Gut vorbereitet reisen mit einer Packliste

Mit Allergien zu reisen heißt vor allem, den Koffer rechtzeitig zu packen. Dabei kann eine Packliste helfen. Egal ob Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma oder Lebensmittelallergien, Allergiker sollten einige Punkte beachten. Schon in der Reisetasche sollten sie mehr Platz einplanen, zum Beispiel für Medikamente oder Pflegecremes. Dann wird die Reise ganz entspannt und ohne allergische Überraschungen. Vor dem Packen gibt es also noch einiges zu tun und vorzubereiten.

„Endlich Ferien: Mit Allergien auf Reisen“ weiterlesen

Kopfsache: Ängstliche Eltern verschlimmern Asthma

Kleines Mädchen pustet in den Löwenzahn
Asthma gut im Griff haben – das ist auch Sache der Eltern.

Asthma passiert auch im Kopf. Wenn ängstliche Eltern ständig Angst vor einem Asthmaanfall haben, kann das tatsächlich Atemnot bei ihren Kindern auslösen. Eine Verhaltenstherapie kann Eltern und ihren asthmakranken Kindern helfen, die Symptome zu mildern. Wie Kinder mit Asthma umgehen und wie bedrohlich sie ihre Erkrankung empfinden, das können Eltern deutlich beeinflussen. Das zeigt eine Studie aus Hongkong.

„Kopfsache: Ängstliche Eltern verschlimmern Asthma“ weiterlesen

Was Kinder vor Allergien und Asthma schützt:

Im Kuhstall spielen und Rohmlich trinken

Drei braun-weiße Kälbchen gucken im Stall durch einen Bretterverschlag
So gesund: Kuhstalldreck schützt vor Allergien

Allergien sind weit verbreitet: Etwa jedes vierte Kind in Deutschland ist von einer Allergie betroffen, jedes zehnte Schulkind in Deutschland leidet an Asthma. Doch was verursacht Allergien? Neben der genetischen Veranlagung können auch Umweltfaktoren wie Passivrauchen, Ernährung oder Bewegungsmangel Allergien begünstigen. Und noch etwas spielt eine Rolle: die Umgebung, in der Kinder aufwachsen. Und da liegt der Bauernhof mit einer Vielzahl an Bakterien als Schutzfaktor vor Allergien ganz vorne. Das zeigen neue Studien. „Was Kinder vor Allergien und Asthma schützt:“ weiterlesen