Warum LOSLASSEN so wichtig ist

Wie 2020 auch für mich alles durcheinander brachte…

Frau mit Locken und Brille sitzt auf Stuhl, Autorin des Textes, es geht um das Thema loslassen
Dieses Jahr ging es für mich vor allem um das Thema „Loslassen“

Mein persönlicher Rückblick

Warum ist Loslassen so wichtig? 2020 hat uns alle eines gelehrt: Pläne zu machen ist zwar gut, aber im Zweifel überflüssig 😉 Eigentlich wäre ich jetzt auf einer Insel im Urlaub, hätte regelmäßig meinen Instagram Account gefüllt, meinen Allergie-Blog vorangetrieben und viele Medizin-Beiträge gedreht. Stattdessen sitze ich bei tristem Wetter zuhause, bin ein bisschen social media müde, habe während des Lockdowns Zimmer renoviert statt Blogartikel geschrieben, arbeite seit März im home office und habe fast nur über EIN Medizinthema berichtet: das Coronavirus.  

Warum LOSLASSEN so wichtig ist

Und genau dieses CORONAVIRUS hat viele Pläne durchkreuzt, von uns allen. Urlaube wurden abgesagt, Treffen mit Freunden verschoben, Weihnachten wurde anders gefeiert als sonst. Auch ich musste dieses Jahr einiges LOSLASSEN an Ideen, an Vorhaben und umdenken – immer wieder. Das hat oft genervt. Doch genau darin liegt auch eine Chance. Sich immer wieder auf Neues einlassen, neue, andere Wege gehen, offen sein, flexibel reagieren – das kann auch neue Perspektiven öffnen.

Die Pläne ändern

Ich habe mich sehr viel mit der Entwicklung eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 beschäftigt, das fand ich extrem spannend, wie alle Themen rund um das neue Virus. Spannend fand ich auch, mit welchem Engagement Wissenschaftler den Impfstoff vorangebracht haben und was in der Forschung möglich ist. Privat habe ich endlich mal mehr gelesen, wir haben viel mehr Zeit als Familie verbracht. Ich habe endlich ausgemistet (irgendwann muss es ja sein 😉). Wir haben ein Bad neu gestrichen, ein anderes Zimmer renoviert, Bilder angebracht, die schon lange in der Ecke standen. Warum ist LOSLASSEN so wichtig? Wer nicht loslässt, wird unzufrieden. Wir haben viele Pläne geändert, aber dafür hatten wir Zeit für etwas anderes. Das kann man auch positiv sehen, oder zumindest versuchen.

Nicht alles LOSLASSEN

Aber auch Dankbarkeit ist etwas, das ich mit 2020 verbinde. Ich bin dieses Jahr besonders dankbar, dass wir (bisher) alle gesund sind. Das ist einfach nicht selbstverständlich. Ich bin auch dankbar für den großartigen Einsatz der Pflegekräfte und der Ärzte in den Kliniken dieses Jahr und auch der Pflegekräfte in den Seniorenheimen. Und ja, Pflegekräfte verdienen auf jeden Fall zu wenig, und ich hoffe sehr, dass diese Krise etwas ändern wird. Mehr Geld und Wertschätzung für diese Berufe wäre so wichtig. (Da sollten wir dranbleiben und dieses Thema ausnahmsweise nicht LOSLASSEN).       

Die eigenen Kinder loslassen

Warum LOSLASSEN so wichtig ist, auch für Eltern. Meine Tochter hat dieses Jahr ihren 18. Geburtstag gefeiert. Sie ist jetzt volljährig und kann (fast) alles alleine entscheiden. Ich bin mehr oder weniger raus. Bankkonto? Da habe ich keinen Zugriff mehr drauf oder muss meine Tochter nach einer Vollmacht fragen. Begleitetes Fahren? Da bin ich auch raus, sie fährt jetzt alleine mit dem Auto, ohne mich auf dem Beifahrersitz (für sie bestimmt entspannter…😉). Es ist nicht einfach, die eigenen Kinder loszulassen, die Kontrolle abzugeben. Man macht sich ja doch weiter Sorgen, das stellt man am 18. Geburtstag nicht einfach ab (für euch getestet 😉).

Allergie und Loslassen

Und das LOSLASSEN betrifft natürlich auch die Allergie. Wenn meine Tochter das Haus verlässt, frage ich sie sehr regelmäßig: „Hast Du auch dein Notfallset dabei?“. Oder wenn die Haut wieder etwas strapaziert aussieht, dann erinnere ich sie: „Hast Du schon eingecremt?“ oder „Muss da vielleicht auf die eine Stelle doch mal wieder ein bisschen Kortisonsalbe?“. Dann rollt meine Tochter genervt mit den Augen. Und sie hat recht. Sie ist jetzt erwachsen, sie hat bewiesen, dass sie ihre Allergien ganz gut alleine managen kann und das sollte ich respektieren und das werde ich auch. Ich muss nur noch ein bisschen üben 😉, denn das LOSLASSEN ist für mich irgendwie noch neu. Das Jahr 2020 allerdings war in dieser Hinsicht eine Art „Lehrmeister“, ein gutes Jahr zum Üben… ständig musste man sich auf neue Situationen einstellen, Pläne ändern, Erwartungen zurückschrauben…. Es war ein anstrengendes und herausforderndes Jahr für alle. Und auch deshalb ist es gut, dieses Jahr 2020 „LOSLASSEN“ zu können… 2021 kann nur besser werden 😊.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.