Endlich Ferien: Mit Allergien auf Reisen

eine Frau mit einem blau-weiß geringelten Sonnenhut liegt mit ausgebreiteten Armen in einem Pool
Ganz entspannt in den Urlaub – auch mit Allergien

Gut vorbereitet reisen mit einer Packliste

Mit Allergien zu reisen heißt vor allem, den Koffer rechtzeitig zu packen. Dabei kann eine Packliste helfen. Egal ob Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma oder Lebensmittelallergien, Allergiker sollten einige Punkte beachten. Schon in der Reisetasche sollten sie mehr Platz einplanen, zum Beispiel für Medikamente oder Pflegecremes. Dann wird die Reise ganz entspannt und ohne allergische Überraschungen. Vor dem Packen gibt es also noch einiges zu tun und vorzubereiten.

Reiseprofis in Sachen Allergien

So war das auch bei uns. Unsere Tochter hat verschiedene Allergien: Neurodermitis, Heuschnupfen und eine Erdnussallergie. Deshalb muss sie immer ein Notfallset dabeihaben. Darin sind Notfallmedikamente enthalten für den Fall einer schweren allergischen Reaktion. In den Urlaub reisten bei uns auch jedes Mal die Allergien mit. Deshalb suchten wir nach pollenfreien Ferienzielen mit einem milden Klima. Und Meerwasser und Sonne taten der Haut gut. Wir erkundigten uns auch nach der Allergenkennzeichnung in den jeweiligen Urlaubsländern. Wurden Allergene deklariert? Wie sicher konnten wir sein, dass es möglich war, Erdnüsse zu meiden. Eine gute Vorbereitung war das A und O. Langsam wurden wir Allergie-Reiseprofis. Und das sind unsere wichtigsten Tipps.

Haltbarkeitsdatum der Medikamente aktuell?

Vor der Reise gucken Sie am besten noch einmal auf das Haltbarkeitsdatum all ihrer Medikamente. Kann das Asthmaspray noch verwendet werden und sind die Augentropfen bei Heuschnupfen noch aktuell? Auch bei Neurodermitis sollten sie vorsorgen und ausreichend Pflegeprodukte mitnehmen. Es ist sinnvoll, sich vorher zu informieren, ob es ein bestimmtes Medikament in Ihrem Urlaubsziel gibt und auch, unter welchem Namen es dort verkauft wird. Manchmal werden Arzneien im Ausland unter einem anderen Namen oder in einer anderen Dosierung verkauft. Dazu befragen Sie am besten Ihren behandelnden Arzt.

Vor allem bei verschreibungspflichtigen Arzneien kann es sinnvoll sein, ein Ersatzrezept dabeizuhaben. Denken Sie auch daran, dass sich die Haut in der neuen Umgebung verschlechtern könnte. Nehmen Sie ausreichend Pflegeprodukte mit, etwa eine wirkstoffhaltige Creme wie Kortison oder eine Creme mit Zink bei Rötungen. Auch bei Heuschnupfen oder Asthma sollten Sie Arzneien nicht zu knapp einpacken. Schlimmstenfalls geht ein Koffer mit den Medikamenten verloren. Oder Sie können in der Apotheke im Reiseland die Arznei doch nicht nachbestellen. Darauf sollten Sie vorbereitet sein. Sprechen Sie vor dem Urlaub mit Ihrem Arzt darüber.

Reisevokabeln: Haselnuss in zehn europäischen Sprachen

Wer eine Lebensmittelallergie hat, sollte seine Allergene natürlich auch in den Ferien meiden. Dazu sollte man am besten eine kleine Vokabellektion einlegen. Was heißt Haselnuss auf Französisch? Wie sagt man Hühnerei auf Polnisch? Legen Sie sich eine Liste mit den für Sie wichtigsten Vokabeln. an. Sie können außerdem beim Deutschen Allergie- und Asthmabund kostenlos einen Sprachführer bestellen. Diese Broschüre enthält TabelIen mit den wichtigsten Lebensmitteln, die Allergien auslösen können. Übersetzt in zehn europäische Sprachen: „Mit Allergien auf Reisen“ (https://www.daab.de/allergien/wichtig-zu-wissen/im-alltag/reisen-mit-allergien/).

Achtung Allergien: Tortilla, Smörrebröd oder Frangipane

In vielen landestypischen Spezialitäten können Allergene enthalten sein. Die Spanier lieben ihre Tortilla, ein Kartoffelomelette, das mit Milch und Ei zubereitet wird. Die Dänen belegen ihr Smörrebröd, ein Butterbrot, gerne mit Fisch und Ei. Und die Franzosen bestellen zum Nachtisch Frangipane, eine Kuchencreme mit gemahlenen Mandeln. Da sollten nur Nicht-Allergiker zugreifen. Wenn sie auf Lebensmittel allergisch reagieren, können Sie auch Restaurantkärtchen in der jeweiligen Landessprache verwenden. Die Broschüre enthält solche kleinen Kärtchen, die man dem Küchenchef zeigen kann. Darauf steht übersetzt, dass das Essen bitte ohne das entsprechende Allergen zubereitet werden soll. Die Allergene als Vokabel nachschlagen können Sie auch im Allergiewörterbuch des Zentrums für Europäischen Verbraucherschutz (https://www.evz.de/de/verbraucherthemen/gesundheit/krank-im-urlaub/reisevorbereitung/allergie-woerterbuch/).

Und noch mehr Tipps: Mit Allergien auf Reisen…

Noch mehr Tipps zum Reisen gibt es von mir auf der folgenden Seite: https://allergiefreie-allergiker.de/blog/ (als Gastbeitrag – Dank an www.allergiefreie-allergiker.de ) oder in meinem Buch „Total allergisch – na und? Das Mutmacherbuch bei Neurodermitis, Heuschnupfen, Asthma & Co“.

Und hier empfehle ich noch eine ganz besondere Reiseseite mit einem nachhaltigen Konzept: ausgewählte, tolle Ferienhäuser in Katalonien mit dem besonderen Ambiente, ökologisch, persönlich ausgewählt, toller und sehr herzlicher, deutschsprachigher Betreuung. Inhaberin Jutta Hübener ist mit Herz und Leidenschaft dabei: https://www.desconnect.es/de/ueber-uns/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.